Gwen - Guide & Build

Primäre Rolle: Kämpfer | Sekundäre Rolle: Assasine

Champion Kurzbeschreibung:

Schnipp-Schnapp Lebensbalken ab – so oder so ähnlich lässt es sich beschreiben, wenn Gwen einen ihrer Gegner innerhalb von Sekundenschnelle in ganz viele kleine Teile zerschneidet, dabei scheinbar unantastbar durch das Gegnerteam tänzelt, sich nebenbei immer wieder durch ihren Lebensraub heilt und viel viel länger durchhält als es ihr zartes Antlitz vermuten lässt.

Wenn du einen AP-Fighter suchst, der sowohl Tanks als auch Carries auseinander nehmen und in Teamfights wie auch im Splitpush glänzen kann, dann ist Gwen der richtige Champion für dich. Mit ihr kannst du je nach Spielsituation flexibel für verschiedene Siegbedingungen spielen und dabei auch das ein oder andere flashy Montage-Play kreieren.

Beschwörer Zauber:

Blitz
Teleportation

Primäre Runen:

Präzision
Eroberer
Triumph
Legende: Eifer

Sekundäre Runen:

Dominanz
Geschmack von Blut
Gefräßiger Jäger

Runenwerte:

offence attack speed
offense
Defense Armor

Start Gegenstände:

Dorans Klinge
Heiltrank
Getarntes Auge

Erste Einkäufe:

Stiefel
Todesblick
Zauberstab

Haupt Items:

Kluftformer
Beschichtete Stahlkappen
Nashors Zahn
Zhonyas Stundenglas
Morellonomikon
Rabadons Todeshaube
Getarntes Auge

Alternative Items:

Kosmischer Antrieb
Dämonische Umarmung
Fluch des Lichs
Merkurs Schuhe
Dornenpanzer
Mejais Seelenstehler

Item Build Beschreibung:

Als mobiler AP-Fighter benötigt Gwen Gegenstände, die sowohl ihren Schadensoutput erhöhen als auch Sustain und Überlebensfähigkeit verleihen. Der ideale mythische Gegenstand für sie ist deshalb der Kluftformer, durch den sie neben Fähigkeitsstärke auch Leben, Fähigkeitstempo und Omnivampir erhält. Dazu kommt die Passive „Leerenverderbnis“, die ihren Schaden um bis zu 10% verstärkt und bei maximalen Stacks diesen Bonusschaden als absoluten Schaden zufügt. Zusammen mit ihrer Eroberer-Rune sorgt dieser Effekt dafür, dass Gwen stärker wird, je länger ihre Kämpfe andauern. Außerdem kann sie durch die Gegenheilung und den absoluten Schaden sehr effektiv Tanks unter Druck setzen.

Ihr zweites Core-Item ist Nashors Zahn, dessen zusätzliches Angriffstempo sehr gute Synergie mit Gwens Q hat. Ein voll aufgeladenes Q dank schnellerer Autoattacks schneller stacken zu können, erhöht ihren Schadensoutput massiv. Die zusätzliche Fähigkeitsstärke und der magische Onhit-Schaden der Passive „Icathianischer Biss“ kann Gwen ebenfalls hervorragend verwerten.

Der dritte wichtige Gegenstand für Gwen ist Zhonyas Stundenglas, welches ihr erlaubt Teamkämpfe wesentlich aggressiver zu spielen. Immer wenn sie die Aktive „Stase“ zur Verfügung hat, kann sie zu Beginn eines Kampfes mit ihrem W Schaden negieren und anschließend mit der Stase einen Teil ihrer Abklingzeiten überbrücken.

Die letzten beiden Gegenstände sind adaptiv je nach eurer Rolle im eigenen Team und den gegnerischen Champions zu wählen. Wenn eure Gegner über viele Heilungen verfügen, ist ein Morellonomikon eine gute Wahl. Für maximalen Schadensoutput ist Rabadons Todeshaube eine lohnende Investition. Braucht euer Team einen Bruiser, dann können Items wie der kosmische Antrieb und die dämonische Umarmung euren Schaden erhöhen und euch gleichzeitig Utility bzw. Durchhaltevermögen verleihen. Mit einem Team, in dem ihr für eure Verbündeten möglichst viel Schaden einstecken müsst, könnt ihr auch reine Tank-Gegenstände wie den Dornenpanzer oder die Geistessicht kaufen. Dank Kluftformer und Nashors Zahn hat Gwen genug Schaden zur Verfügung, um auch eine Bedrohung darzustellen, wenn sie tanky baut. Wenn ihr früh im Spiel einen großen Lead erhaltet und fed seid, aber das Spiel schnell beenden müsst, dann kann sich das Risiko lohnen auf Fluch des Lichs und/oder Mejais Seelenstehler zu setzen. Mit diesen Gegenständen dürft ihr euch keine Fehler erlauben, aber wenn ihr clean spielt, könnt ihr damit extrem hart snowballen.


Fähigkeiten

 
Passive: Tausend Schnitte

Gwens Angriffe verursachen bei einem Treffer zusätzlich magischen Schaden in Höhe von 1% (+0.8% pro 100 Fähigkeitsstärke) des maximalen Lebens. Gwen stellt Leben in Höhe von 70% des Schadens wieder her, den diese Fähigkeit an Champions verursacht.

 
Q: Schnipp-schnapp!

Kosten: 40 Mana

Abklingzeit: 6.5/5.75/5/4.25/3.5 Sekunden

Passiv: Gwen erhält 1 Steigerung, wenn sie einen Gegner mit einem Angriff trifft (max. 4, hält 6 Sekunden lang an).

Aktiv: Verbraucht Steigerungen, Gwen schneidet einmal mit 9/12/15/18/21 (+5% Fähigkeitsstärke) magischem Schaden, schneidet erneut für jede verbrauchte Steigerung und schneidet ein letztes Mal mit 45/60/75/90/105 (+25% Fähigkeitsstärke) magischem Schaden.

Die Mitte jedes Angriffs verursacht stattdessen absoluten Schaden und belegt getroffene Gegner mit „Tausend Schnitte“.

 
W: Geheiligter Nebel

Reichweite: 480

Kosten: 60 Mana

Abklingzeit: 22/20/18/16/14 Sekunden

Gwen beschwört den geheiligten Nebel, durch den sie von allen Gegnern (Türme ausgenommen) außerhalb des Bereichs 5 Sekunden lang nicht anvisiert werden kann. Der Effekt endet, wenn sie den Bereich verlässt. Während sie sich im Nebel aufhält, erhält Gwen 20 (+5% Fähigkeitsstärke) Rüstung und Magieresistenz.

Gwen kann diese Fähigkeit einmal reaktivieren, um den Nebel zu sich zu rufen. Die Fähigkeit wird automatisch reaktiviert, wenn Gwen das erste Mal den Bereich verlässt.

 
E: Scherensprung

Reichweite: 350 (450 über Terrain)

Kosten: 35 Mana

Abklingzeit: 13/12/11/10/9 Sekunden

Gwen springt nach vorn und verstärkt ihre Angriffe 4 Sekunden lang.

Verstärkte Angriffe erhalten 40/50/60/70/80% Angriffstempo, 10 (+15% Fähigkeitsstärke) magischen Schaden bei einem Treffer, 100 Reichweite und der erste Angriff, der einen Gegner trifft, erstattet 50% der Abklingzeit dieser Fähigkeit zurück.

 
R: Nadelarbeit

1.Aktivierung: Wirft eine Nadel, die 30/55/80 (+8% Fähigkeitsstärke) magischen Schaden verursacht, 1.5 Sekunden lang um 40/50/60% verlangsamt und alle getroffenen Gegner mit „Tausend Schnitte“ belegt. Wenn Gwen einen Gegner innerhalb von 6 Sekunden nach der Aktivierung mit einem Angriff oder einer Fähigkeit trifft, kann sie die Fähigkeit reaktivieren (bis zu 2 weitere Male).

2.Aktivierung: Wirft drei Nadeln, die 90/165/240 (+24% Fähigkeitsstärke) magischen Schaden verursachen.

3.Aktivierung: Wirft fünft Nadeln, die 150/275/400 (+40% Fähigkeitsstärke) magischen Schaden verursachen.

Skill Reihenfolge


Q
2
4
5
7
9
W
3
14
15
17
18
E
1
8
10
12
13
R
6
11
16

Auf Level 1 skillt ihr mit Gwen die E, weil ihr mit dem Dash sowohl Fähigkeiten ausweichen als auch die Distanz zu eurem Gegner je nach Situation verringern oder vergrößern könnt. Dazu hat Gwen durch das zusätzliche Angriffstempo, die zusätzliche Autoattack-Reichweite und den magischen Bonusschaden mit der E in vielen Matchups einen sehr potenten Level 1 Trade. Gerade gegen Nahkämpfer könnt ihr dank der zusätzlichen Reichweite bei einem Trade oft am Ende einen extra Autoattack setzen.

Eure Q skillt ihr auf Level 2 das erste Mal. Sie ist eure wichtigste Fähigkeit, denn sie ist neben euren Autoattacks eure zweite wichtige Schadensquelle und gleichzeitig euer Waveclear. Wenn ihr die Q gestackt habt, wollt ihr nach Möglichkeiten Ausschau halten, bei denen ihr die Gegner mit der E andashen und eine voll aufgeladene Q (am besten noch mit einem Autoattack zuvor) landen könnt. Wenn ihr wisst, dass ihr ein Allin gewinnen könnt und eure Gegner zurückschlagen, dann könnt ihr den Trade auch mit Autoattacks in die Länge ziehen bis ihr ein zweites Q und/oder E zur Verfügung habt.

Die W als defensive Fähigkeit solltet ihr ab Level 3 zur Verfügung haben. Mit ihr könnt ihr auch gegen Fernkämpfer effektiv traden, wenn ihr es geschickt anstellt. Von außerhalb der W-Zone können sie euch keinen Schaden zufügen, daher könnt ihr die Fähigkeit sowohl zum sicheren Farmen unterm Turm einsetzen als auch zum Verhindern von Schaden während ihr euch aus einem Trade zurückzieht

Eure Skillorder beim Maxen der Fähigkeiten ist R>Q>E>W. Bei allen Fähigkeiten verringern sich die Abklingzeiten mit zusätzlichen Leveln, am wichtigsten ist für euch die Erhöhung eures Schadens mit der Q, gefolgt von der extra Mobilität eurer E. Die W könnt ihr getrost zuletzt ausleveln, da ihr meist nur in Lategame Teamfights dazu kommt, sie zweimal in einem Kampf einzusetzen.

Eine Standard-Kombo schaut meist so aus, dass ihr bereits eine Q voll gestackt habt, dann mit der E auf euren Gegner dasht und die Q benutzt. Anschließend könnt ihr die W einsetzen, um entweder mit den erhöhten Resistenzen weiter Autoattacks zu traden bis ihr eine weitere Q zur Verfügung habt oder unbehelligt rauszulaufen. Wenn ihr einen längeren Trade eingeht, habt ihr nach eurer zweiten Q auch eine weitere E zur Verfügung, mit der ihr euch zurückziehen oder dem Gegner für den finalen Schlag hinterherjagen könnt.

Ab Level 6 wird eure Kombo um eure Ult ergänzt, welche euren Gegnern Schaden zufügt und euch dank der Synergie mit eurer Passiven heilt. Dabei steigen sowohl Schaden als auch Heilung mit jeder der drei Instanzen der Fähigkeit an. Ihr wollt sie also nicht direkt zu Beginn eines Kampfes einsetzen, wenn ihr noch volle Lebenspunkte besitzt, sondern sobald ihr den ersten Schaden erhalten habt. Mit der zweiten und dritten Ult-Instanz könnt ihr Gegner auch sehr stark baiten, indem ihr sie denken lasst, dass sie euch erledigen können bevor ihr euch dann mit der Ult stark gegenheilt und ihnen gleichzeitig massiven Schaden einschenkt. Gerade wenn ihr im Teamfight mehrere Gegner mit eurer letzten Ult trefft, erhöht sich das Überlebenspotenzial von Gwen dadurch enorm.

Gameplay und Laning

Laning Phase:

Gwens Level 1 ist sehr stark aufgrund der Mobilität, Angriffsgeschwindigkeit und Bonusschaden ihrer E. Sie kann daher versuchen, sich in einem kurzen Trade bereits einen Vorteil an Lebenspunkten zu verschaffen. In guten Matchups ist es sogar möglich, unaufmerksame Gegner runterzurennen, wenn diese Gwens Schadensoutput unterschätzen.

Davon abgesehen ist das Earlygame dennoch ihre schwächste Spielphase, da sie sehr stark mit zusätzlichen Leveln und Gegenständen skaliert. Level 6 ist ein großer Powerspike, weil sich Gwens Potenzial in Duellen mit dem Freischalten ihrer ultimativen Fähigkeit erheblich verbessert. Weitere starke Powerspike sind die jeweiligen Komplettierungen ihrer ersten beiden Items. Daher sollte Gwen gerade in schwierigen Matchups zu Beginn vorsichtig spielen und nicht zuviele Risiken eingehen.

Die besten Gelegenheiten für Solokills ergeben sich meist nach Level 6, wenn Gwen einen Freeze oder Slowpush vor ihrem eigenen Tower hat und einen zu nahe heran kommenden Gegner die volle Länge der Lane herunterjagen kann.

Midgame:

Im Midgame ist es als Gwen wichtig, eure Stärke in Duellen dafür zu nutzen, um in einer Sidelane Druck zu erzeugen. Wenn ihr es schafft, dass euer Gegner die Minionwaves tief an seinem eigenen Tower annehmen muss, dann habt ihr die Gelegenheit als zuerst zu rotieren und in entstehenden Scharmützeln Überzahlsituationen für euer Team zu erzeugen.

Bei den typischen Teamfights um die Drachen solltet ihr euch immer eine Minute im Voraus überlegen, ob ihr euren Teleport bereit haben werdet und ob euer Team einen Kampf gewinnen kann. Wenn ja, dann haltet Ausschau nach einem Ward, den ihr für einen guten Flank benutzen könnt. Wenn nicht, dann pusht eure Sidelane und versucht im Gegenzug für den Drachen zumindest einen Turm zu kriegen. Spätestens mit der Fertigstellung von Nashors Zahn kann Gwen sehr schnell Türme einreißen.

In größeren Kämpfen wollt ihr nicht direkt mitten ins Getümmel geraten. Wenn zuviele Gegner innerhalb eurer W-Zone sind, können sie euch trotz der zusätzlichen Resistenzen recht einfach bursten. Ihr wollt lieber nacheinander immer einen oder zwei Gegner bekämpfen. Da ihr sowohl gegen weiche Ziele als auch gegen Tanks viel Schaden verursacht, ist ein Backline-Dive ebenso eine Option wie Front-to-Back zu spielen. Welche Herangehensweise jeweils die richtige für den betreffenden Fight ist, lernt ihr mit der Zeit und unterscheidet eine wirklich gute Gwen von einer durchschnittlichen.

Lategame:

So richtig Spaß hat Gwen in Teamfights ab der Fertigstellung von Zhonyas Stundenglas. Jetzt kann sie nicht nur effektiv ihre Gegner zerschnippeln, sondern sie hat mit ihrer W, den Heilungen ihrer Ult, ihrer Mobilität und der Stasis vom Zhonyas das maximale Arsenal an Outplay-Möglichkeiten zur Verfügung. Damit kann sie nun auch in größeren Kämpfen sehr aggressiv spielen und wenns brenzlig wird noch unglaublich viel Zeit rausholen oder gar das Blatt zu Gunsten ihres Teams wenden.

Idealerweise wollt ihr immer noch nicht als erstes einen Kampf eröffnen, wartet daher darauf bis eure Teammitglieder euch mit ihren CC-Fähigkeiten eine Steilvorlage liefern und greift als Follow-Up ins Geschehen ein.

Wenn euer Zhonyas auf Cooldown ist oder euer Team nicht in der Lage ist, Teamfights für sich zu entscheiden, dann zögert nicht und wählt den Splitpush als eure Wincondition. Eine Gwen mit Nashors und Rabadons reißt Türme und Inhibitoren so schnell ein wie nur wenige andere Champions im Spiel.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:
SixthSense

SixthSense

SixthSense ist Coach und hat mit KIT SC White die Uniliga Meisterschaft gewonnen. Er verfügt über ein umfangreiches Wissen und coacht regelmäßig high Elo Teams bis hin auf Challenger Niveau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.