Cloud Gaming

Wie funktioniert Cloud Gaming?

Die grundsätzliche Funktionsweise ist so, dass ihr nur die Eingaben von Maus + Tastatur an einen virtuellen Rechner in der Cloud weiterleitet. Cloud-Gaming Anbieter betreiben große Server Zentren, in denen ihr quasi einen eigenen virtuellen Rechner zur Verfügung habt, auf dem ihr eure Anwendung installiert. In unserem Fall z.B.: League of Legends. D.h.: das Spiel wird auf dem Cloud Server ausgeführt, nicht bei Euch auf dem Rechner.

Cloud Gaming Funktionsweise Infografik

Der virtuelle Rechner, in der Cloud, wiederum leitet dann eure Eingaben weiter an den Spieleserver, der im Gegenzug mit allen anderen Informationen antwortet. Das sind z.B. die Eingaben aller anderer Spielfiguren. Auf dem Server wird nur ein fertiges Video-Bild errechnet, welches ihr sozusagen als Video Stream geschickt bekommt.

Um dieses Video-Stream-Bild zu generieren braucht der Server allerdings etwas Zeit, was zu einer weiteren Verzögerung führt. Zudem muss eure zur Verfügung stehende Internet-Bandbreite sehr hoch sein, um das extrem datenreiche Streaming-Bild empfangen zu können.

Für welche Spiele kann man Cloud Gaming einsetzen?

Für ,,langsame“ Spiele bestens geeignet, wie z.B. für Anno 2070, welche relativ hohe Systemanforderungen stellen aber nicht unbedingt schnelle Reaktionszeiten erfordern.

Schnelle Spiele (wie FPS Shooter) wie z.B. Doom lassen sich nur bedingt schön spielen. Selbst mit einer einigermaßen guten Internetleitung, kommen relativ hohe Latenzen und Mosaik Fragmente immer mal wieder vor. Wenn man einen aktuellen Gaming PC gewöhnt ist, wird das einem den Spielspaß verderben. Für Jemanden, der sich keinen Gaming Rechner auf einen Schlag leisten kann, könnte es aber ein Weg sein, die Titel überhaupt spielen zu können. Wir würden an der Stelle aber lieber zum Sparen bzw. Ratenkauf eines richtigen, stationären Gaming Rechners raten.

Wer ambitioniert kompetitive E-Sports Titel wie z.B. League of Legends, Counter Strike oder Fortnite spielen möchte, dem würden wir auf jeden Fall komplett von sämtlichen Cloud Gaming Anbietern abraten. Der verdoppelte Signalweg in Verbindung mit der Verarbeitungszeit auf dem Cloud-Gaming Server erzeugt zwangsläufig eine zu hohe Latenz von > 50 ms.

Ein Cloud Dienst hat also aktuell „noch“ gar nicht die Möglichkeit, Latenzen zu erreichen, die niedrig genug sind, um für kompetitiven E-Sport geeignet zu sein. Es werden noch einige Jahre vergehen, bis die Technik soweit ist. Wann es genau so weit sein wird ist allerdings noch nicht genau abschätzbar. Wahrscheinlich ist, dass es die nächsten 5 Jahre lang in Deutschland noch nicht so weit sein wird. Das liegt vor allem an der weitgehend sehr schlechten Internet-Infrastruktur in Deutschland und nicht nur alleine an den Service Anbietern.

Lohnt sich Cloud Gaming finanziell?

Theoretisch lohnt sich unserer Meinung nach ein virtueller Rechner mit einer fixen monatlichen Rate von ~ 50 € durchaus. Wenn man bedenkt, dass man für einen stationären Desktop Gaming Rechner auch ca. ~ 2.000 € investieren muss um alle neuen Spiele auf voller Auflösung spielen zu können. Wenn man diesen Rechner mit einer 0% Prozent Finanzierung mit 3 Jahren kauft, kommt man auch auf eine Rate von 55,56 € monatlich. Was sogar teurer wäre als z.B. das Shadow Abo.

Da ein frisch gekaufter Hardware Desktop Rechner aber nur ca. 2-3 Jahre aktuell ist, müsste man sich dann direkt, wenn man den Rechner abgezahlt hat, den Nächsten kaufen. Dadurch bleibt die sogenannte kalkulatorische Kostenbelastung konstant ggf. höher als bei einem Cloud Gaming Abo-Modell.

Pro- und Contra Liste

Pro / Vorteile

  1. Der virtuelle Rechner kann immer an bleiben und verursacht keine zusätzlichen Stromkosten privat.
  2. Der virtuelle Rechner bleibt automatisch immer auf dem neuesten Leistungsstand
  3. Kalkulatorisch geringere Kosten als ein eigener Hardware Rechner
  4. Extrem hohe Download Geschwindigkeit auf dem virtuellen PC von bis zu 1 GBs
  5. Ihr habt von überall Zugriff auf einen leistungsstarken Rechner, solange eure Internetleitung vor Ort die entsprechende Bandbreite hergibt.

Contra / Nachteile

  1. Man „besitzt“ keine eigene Hardware, wenn man das Abo kündigt ist der virtuelle Rechner weg
  2. Zwangsläufig relativ hohe Latenzen bei Online-Games wegen dem doppelten Signalweg
  3. Sehr hohe Bandbreite benötigt. Idealerweise > 50 MBs
  4. Wenn das internet zuhause ausfällt, hat man keinen Zugriff auf den virtuellen Rechner
  5. Sehr schnelle Spiele z.B. FPS Shooter wie DOOM sind auch im Single Player durch die Video-Streaming-Latenz nur bedingt spielbar.

Fazit

Wer nur einen schwachen Rechner oder Laptop Zuhause hat und trotzdem ein totaler Aufbaustrategie Nerd ist, der gerne Anno wirklich „endlos“ zockt, für den könnte Cloud Gaming schon jetzt eine echte Alternative sein. Alle anderen sollten noch warten bis die Technologie wirklich ausgereift ist.

Cloud Gaming Anbieter:

Zum Abschluss noch eine kleine Link Liste der aktuell verfügbaren Cloud Gaming Services:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.