Gamer Ernährung – Was sollte man essen und trinken?

Die richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle für Zocker die hohe Leistung bringen wollen. Konzentration, Reaktionsgeschwindigkeit und Ausdauer werden nämlich maßgeblich auch davon bestimmt, was wir zu uns nehmen.

Zucker ist schlecht

Zu viel Zucker zu sich zu nehmen vor und beim Gaming ist gleich in zweierlei Hinsicht schlecht. Zum einen erzeugt man dadurch eine enorme Schwankung in der Konzentrationsfähigkeit und zum anderen bei der eigenen Gefühlslage. Das heißt man regt sich schneller auf und die Gefahr des tiltens steigt.

Hauptsächlich nehmen wir beim Zocken den Zucker über die bekannten Süßgetränke auf. Energie-Drinks, Cola-Getränke aber auch Säfte oder auch Saftschorlen. Teilweise können z.B. Orangensäfte ähnlich viel Zucker enthalten wie eine Cola. Das beste Getränk für eine längere Gaming-Session um konzentriert zu bleiben ist tatsächlich normales Mineralwasser.

Aber auch Kekse oder Schokolade enthalten sehr viel Zucker und wirken ähnlich. Bereits wenige Kekse oder Waffeln decken einen hohen Anteil des täglichen maximal empfohlenen Zucker Bedarfs.

Kekse mit zu viel Zucker

Was passiert wenn wir viel Zucker zu uns nehmen?

Der Blutzucker spiegel steigt kurzzeitig stark an, was uns ein gewisses Hochgefühl verleiht. Wir fühlen uns kurz sehr gut und leistungsfähig. Aber bereits nach einer sehr kurzen Zeit kehrt sich dieser Effekt in das Gegenteil um. Denn der Körper fängt durch die hohe Zuckerzufuhr an viel Insulin zu produzieren, was den Blutzuckerspiegel nach ca.30-40 Minuten wieder massiv senkt. Weit unter das normale Level hinaus. Ergebnis ist: Nach ca. 30 Minuten Zucker-Hochgefühl folgt eine lange Phase mit Symptomen leichter Unterzuckerung. Diese Symptome sind: Konzentrationsprobleme, Müdigkeit und leichte Reizbarkeit.

Um eine echte Unterzuckerung handelt es sich dabei nicht, diese tritt nur bei Diabetes oder anderen Erkrankungen auf, aber der Blutzucker Spiegel sink unter das Niveau an das die Person in der Regel gewöhnt ist.

Hier eine kleine Grafik wie das im Zeitverlauf aussieht bei einer sehr hochdosierten Zuckerzufuhr durch z.B. ein Cola Getränk:

Diese Grafik dient nur zur Veranschaulichung des Effektes und basiert nicht auf akkuraten Daten. Der Effekt selbst ist allerdings ausreichend medizinisch belegt.

Man muss natürlich nicht komplett auf Zucker verzichten. Insbesondere gegen Frucht-eigene Fruktose in frischem Obst ist in Maßen nichts einzuwenden. Ein Apfel, eine Banane oder Birne können gute gesunde Energie-Lieferanten während einer längeren Gaming Session sein. Bei dieser Art und Dosierung der Zucker Menge tritt nämlich der starke Negativ-Effekt gar nicht bzw. nur geringfügig ein.

Zu schweres Essen vermeiden

Mit schwerem Essen wäre z.B. eine fettige dick belegte Pizza vom Bestell-Service gemeint oder ein Bucket mit frittierten Hänchenteilen.

Schwer verdauliche Speißen in hohen Mengen senken die Konzentrationsfähigkeit enorm. Denn der Körper muss erst einmal viel Energie in die Verdauung des Essens stecken. Das heißt Magen und Darm werden stärker durchblutet und arbeiten unter Hoch-Last. Das führt dazu, dass alle anderen Körperfunktionen weniger „Energie“ zur Verfügung haben. Insbesondere das Gehirn, dass auf eine gute Durchblutung und Sauerstoffversorgung angewiesen ist, legt dann den Standby Modus ein wenn wir uns „vollfressen“.

Jedem dürfte das Gefühl bekannt sein, nach einem sehr ausgedehnten Feiertagsmahlzeit sich nur noch auf die Couch setzen zu wollen und keinen Finger mehr zu rühren. Das gleiche passiert auch in kleinerem Maße wenn wir schwer verdauliches, fettiges Essen zu uns nehmen vor dem Zocken. Auch wenn wir dabei nicht unbedingt zu viel essen, hat der Körper trotzdem mehr Arbeit mit der Verdauung als wenn wir z.B. Haferflocken mit Bananen Stücken und Sojamilch gegessen hätten.

Sportler die sehr bewegungsintensive Sportarten wie z.B. Fußball betreiben vermeiden zu schweres Essen direkt vor einem Training oder Spiel schon immer. Denn bei solchen Belastungen merkt man die negativen Folgen deutlich intensiver. Übelkeit bis zum Erbrechen, Bauchschmerzen und totale Kraftlosigkeit sind meistens die Folge. Selbst in den untersten Fußball Hobby-Liegen wie der Kreisklasse achten die meisten Spieler darauf, vor der Belastung nicht zu viel und das richtige Essen zu sich zu nehmen.

Was sollte man also essen?

Frühstück

Das Optimale Frühstück für Konzentration am Morgen sind Haferflocken. Für den besseren Geschmack und ein bisschen zusätzliche Energie am besten mit einer klein geschnittenen Banane untergemischt. Wer Milchprodukte nicht so gut verträgt kann diese durch Sojamilch oder Sojajoghurt ersetzen. Diese Speise sättigt für mehrere Stunden, liegt nicht schwer im Magen und versorg einen bis zum Mittag mit der notwendigen Energie um sich gut konzentrieren zu können.

Gesundes Frühstück für Gamer

Mittagessen / Lunch

Pasta mit einer nicht allzu fettigen Soße sind der optimale Energielieferant bis zum Abend. Thomatensauce eignet sich dafür besonders gut. Auf den super dick aufgestreuten Parmesan sollte man verzichten, gegen eine Prise ist allerdings nichts einzuwenden ;-). Auch ein asiatisches Nudelgericht ist durchaus zu empfehlen wenn man den Geschmack mag.

Mittagessen für Gamer, Pasta mit Sauce

Abendessen / Dinner

Jetzt dürfen sich alle Fleisch Liebhaber freuen. Für den Abend sind Hünchen und Fisch als fettarme und eiweißreiche Fleischsorten optimal! Wobei das Hünchen in Form eines halben Hänchens durchaus auch ok ist, allerdings ohne die Haut. Als Beilage ist Kohlehydrate armes Gemüse zu empfehlen. Vor allem Brokkoli gilt als SUPER-Gemüse, dass auf vielen Speiseplänen für Profi Sportlern zu finden ist. Wem Brokkoli nicht schmeckt, der kann alternativ auch auf Blumenkohl oder Spinat ausweichen.

Abendessen für Gamer

Allgemein bei der Ernährung beachten

  • Abwechslungsreicher Ernährungsplan – nicht jeden Tag das gleiche essen
  • Nicht wesentlich mehr Kalorien zu sich nehmen als man braucht (ca. 2.000 bei „normalem“ Erwachsenem Mann, ca. 1.800 bei Frauen).
  • Fast Food wie MC-Donalds, Pizza und Döner möglichst vermeiden

Nahrungsergänzungsmittel / Energy Booster

Neben einer ausgewogenen gesunden normalen Ernährung gibt es auch diverse Präparate am Markt, die vorübergehend als Ergänzung oder Ersatz eingesetzt werden können. Wichtig hierbei ist vor allem, diese Mittel nur vorübergehend und maximal in den vom Hersteller eingesetzten Mengen zu konsumieren. Schwangere und Kinder sollten grundsätzlich vom Einsatz solcher Substanzen absehen. Wir nennen an dieser Stelle nur die qualitativ hochwertigen und gesetzlich unbedenkliche Mittel von Runtime.

Entgegengesetzt zu anderen normalen Energy Drinks tritt bei diesen speziell für Gamern entwickelten Gestränken kein Zuckercrash ein, da die Produkte ohnehin kaum bis keinen Zucker enthalten. Damit sind sie die optimalen gelegentlichen Energy Booster.

Zum Ausprobieren empfehlen wir Euch das Starter Paket. Bei diesem sind drei Mahlzeiten, ein Energy Riegel, zwei Energy Drinks und ein Zubereitungs/Trinkbecher für die Mahlzeiten mit dabei.

Runtime

6 thoughts to “Gamer Ernährung – Was sollte man essen und trinken?”

  1. Moin moin
    Ich würde gerne wissen wer diesen Artikel verfasst hat, damit ich den Verfasser namentlich bei meiner schulischen Artikelanalyse erwähnen kann

    Vielen Dank im Voraus!

    1. Hallo Luca,

      wir freuen uns, dass du unseren Artikel in deiner schulischen Arbeit erwähnen möchtest.
      Es gibt allerdings nicht nur einen Autor bei diesem Artikel, sondern mehrere, deshalb kannst du gerne als den Verfasser die Gaming Academy GbR angeben.

      Bester Gruß
      Dein GA Team

  2. Aber welcher Gamer hat denn die Zeit und Lust 2 mal am Tag zu kochen?
    Das ist ja das größte Problem denke ich.
    Ich persönlich esse nur einmal warm am Tag (es sei denn ich esse zB warmes Rührei zum Frühstück oder so)
    und dann kann ich echt jedem empfehlen sich nen Dampfgarer anzuschaffen.
    Mega geiles und vor allem gesundes Essen zubereitet ohne lang am Herd zu stehen.
    Ich schmeiß meistens einfach nur mein Gemüse oder Fleisch rein und warte dann 20 minuten bis es piept.
    Da bleiben auch mehr Vitamine im Gemüse und man braucht fürs Fleisch kein Fett nutzen aber dennoch schmeckt alles intensiver und man braucht nicht mal viel würzen.
    Zu den Runtime Produkten kann ich nichts sagen, da ich sie zu teuer finde um sie überhaupt auszuprobieren.
    Dennoch ein netter Artikel

    1. Hallo Marie,

      ja richtig, es ist nicht einfach sich gesund zu ernähren. Kochen kostet Zeit und Mühe. Aber für die Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit ist es unglaublich wichtig wie wir ja alle wissen. Nur die Umsetzung ist manchmal schwer und man muss seinen inneren Schweinehund überwinden X-).

      Bzgl. Dampfgarer gebe ich dir völlig Recht! Ich selbst verwende oft einen Thermomix um TK-Gemüse zuzubereiten. Das Teil ist natürlich exorbitant teuer, aber es gibt ja auch zum Glück relativ preisgünstige Dampfgar-Kochtöpfe wie z.B. diesen hier: https://amzn.to/2QxjCxF

      Fleisch mache ich mir wegen den Röststoffen für den Geschmack lieber in der Pfanne.

      Bester Gruß
      Stunner

  3. Sehr interessant, Zucker wird praktisch verteufelt, aber das Fett kaum angesprochen. Das Problem bei den Keksen, die auf dem Bild abgebildet waren, ist in der Tat das Fett bzw. die Kombination aus Fett und Zucker. Auch problematisch finde ich die Empfehlungen dahingehend tierische Produkte in die Ernährung zu implementieren und ferner Abends eine kohlenhydratarme Nahrung einzunehmen. Es scheint so, als würden die Autoren in einer „Low-Carb-Falle“ zu stecken. Ich würde viel mehr auf pflanzliche Lebensmittel setzen und die tierischen Produkte komplett streichen. Pflanzen sind reich an Kohlenhydraten, Vitaminen, Phytochemikalien, arm an Cholesterin und voller Mineralien sowie Antioxidantien.

    1. Hi Lefty,

      danke für deinen konstruktiven Kommentar! In der Tat ist auch zu viel Fett ein Problem, wie wir im Bild über der Überschrift ja bereits anmerken ;-). Insgesamt kommt es darauf an, dass man sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt. Prinzipiell war dieser Artikel primär dazu bestimmt, dass man sich vor oder während einer Zock-Session halt nicht mit fettigem ungesunden Junk-Food vollstopft. Das ist nicht nur gesünder, sondern fördert auch noch die Performance beim Gaming. Als ersten Schritt hin zu einer gesünderen Ernährung!

      Tierische Produkte müssen natürlich auch nicht immer sein, aber wir überlassen jedem selbst ob er sich vegetarisch oder vegan ernähren möchte. Gerade letzteres ist außerordentlich aufwendig und schwierig wenn man es richtig machen möchte. Es wäre wahrscheinlich auch zu hoch gegriffen für diesen Artikel, zu versuchen, die Leser dazu zu bekehren komplett auf tierische Produkte zu verzichten. Was wir jedoch auf jedem Fall jedem nahelegen möchten ist, dass wenn man tierische Produkte verzehrt, beim Einkauf darauf zu achten, dass man Produkte wählt, bei denen die Tiere möglichst artgerecht gehalten wurden.

      Damit meinen wir z.B. nichts aus Stallhaltung zu kaufen, sondern immer beim Kauf zu prüfen wie die Tiere gehalten wurden. In der Regel steht dies auf den Verpackungen oder man bekommt die Information an der Theke. Auch die Menge der tierischen Produkte die wir insgesamt zu uns nehmen können und sollten wir alle versuchen zu reduzieren. Das reduziert nicht nur die negativen Folgen der Massentierhaltung, sondern beeinflusst auch die eigene Gesundheit positiv.

      Wir werden versuchen in Zukunft diesen Beitrag noch zu erweitern, da das Thema Ernährung im Allgemeinen und im speziellen im Bezug auf Gaming unheimlich umfangreich ist wenn man auf alle Fazetten eingehen möchte.

      Für alle die sich jetzt schon mehr für gesunde Ernährung und Kochen interessieren können wir jetzt schon den Kanal von Mori empfehlen: https://www.youtube.com/user/Mori09TV

      Bester Gruß
      Euer Gamingacademy Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.