Verbesserungsvorschläge für das LOL Ranked System

LOL ist wirklich ein super Spiel und wir lieben es wie die 100 Millionen anderen Spieler weltweit. Aber gerade im Bezug auf E-Sport und kompetives Ranglistensystem gibt es unserer Meinung nach noch gutes Optimierungspotential. Wir haben hier einmal die Punkte zusammen geschrieben die wir finden, dass sie optimiert werden könnten.

Dies sind aus unserer Sicht folgende 5 Punkte:

  1. Scripten
  2. Boosten
  3. Smurfs
  4. Afk und Disconnects
  5. High Ping

Mit bedacht haben wir dabei schon die großen Änderungen die für 2019 schon geplant sind für das Ranglistensystem: Ranglistensystem Änderungen 2019

1. Scripting verhindern

Es ist aktuell leider noch viel zu leicht zu cheaten für eine lange Zeit. Wir selbst haben um es zu testen diverse Scripts ausprobiert nur um zu testen ob es tatsächlich im Ranked Modus funktioniert, und ja es geht leider. Hier ein Screenshot wie das Spiel mit umfangreichen Scripts aussieht:

Für bestimmte Funktionen wie z.B. dem Ausweichen von Skillshots oder der automatischen Millisekunden genauen Verwendung von Beschwörer Zaubern sind diese „Scripts“ außerordentlich hilfreich. Das automatische Ausweichen funktioniert sowohl durch unfassbar schnelle Bewegungskommandos als auch durch extrem präzise automatisch vom Script durchgeführte Flashes.

Wenn Euch z.B. Malphite aus 150 Einheiten Entfernung ulten will, dann ist das durch echte menschliche Reaktionszeit nur extrem schwer zu kontern mit einem Flash und auch nur dann wenn ihr exakt auf die Animation achtet bevor Malphite losfliegt. Das „Script“ erkennt aber den Start der ultimativen Animation sofort und flasht umgehend aus dem Zielgebiet heraus mit einer für einem Menschen unerreichbar schnellen Reaktionszeit.

Auch die Anzeige aller Reichweiten und Bereiche wo ein Skillshot hingehen wird sind große Vorteile gegenüber anderen Spielern.

Unsere Meinung zum Scripting:

Scripten ist Cheaten und sollte hart bestraft werden mit mindestens 2 Wochen Account-Sperrung und bei wiederholtem Scripten mit permanenter kompletter Account Sperrung. Darüber hinaus sollte mehr Entwickler-Kapazität in Gegenmaßnahmen investiert werden, damit Scripten erst gartnicht möglich ist.

Wer sich mehr über das Problem informieren möchte, sollte sich mal dieses sehenswerte Video von PlayersHub reinziehen: Interview mit einem Scripter

2. Booster

Der US Streamer Imaqtpie hat den Ausdruck wohl geprägt wie kein anderer: „Boosted Animal“. Das steht für Spieler, die wahrscheinlich die Liga in der sie gerade spielen, nicht selbst erreicht haben, sondern Ihren Account haben „boosten“ lassen.

Für ein paar Euro kann man seinen Account auf Platin ziehen lassen von Profispielern auf der ganzen Welt. Meistens sind das Asiaten, für die dabei verhältnismäßig immer noch ein guter Stundenlohn dabei herausspringt.

Das ist nicht nur unfair den anderen Spielern gegenüber wenn auf einmal ein Profi im Gegnerteam zusammen mit seinem Profi Duo-Partner spielt, sondern es ist dann für alle anderen „regulären“ Spieler quasi unmöglich solche Matches gegen Booster zu gewinnen. Insbesondere in den unteren Liegen Bronze bis Gold, da die Wissens- und Leistungsunterschiede einfach zu groß sind.

Die Booster gehen dabei inzwischen außerordentlich geschickt vor. Sie benutzen zum Beispiel VPN Verbindungen mit dem Standort des Nutzers, spielen die von ihm präferierten Champions und achten darauf, nicht immer mit zu hohen KDA Ratios zu gewinnen.

Unsere Meinung zum Boosten

Es ist schlichtweg unfair den andern Spielern gegenüber, wenn auf einmal ein Profi gegen sie spielt. Riot muss einen Weg finden diese Methodik zu unterbinden durch technische Kontrollmechanismen und durch intensivere Überprüfungen verdächtiger Accounts.

3. Smurfs

Wenn jemand „smurft“, dann meint man, dass er auf einem anderen Account als seinem eigenen Ranglistenspiele bestreitet. Diese Accounts sind meistens niedriger eingestuft als der Hauptaccount der jeweiligen Person.

Viele nutzen einen Zweitaccount um neue Champions im Ranglistenmodus auszuprobieren ohne ihre Platzierung auf dem Hauptaccount zu gefährden. Auch lässt sich auf einem Zweitaccount viel entspannter zocken, weil es ja nicht um die „eigentliche“ Ranglistenpositionierung geht die für einen wichtig ist.

Unsere Meinung zum Smurfen

Grundsätzlich ist am smurfen nichts auszusetzen, da man „normal“ Games nicht mit „ranked“ Games vergleichen kann. Um also einen Champion zu meistern, macht es Sinn ihn auf einem Zweitaccount im Ranglistenmodus zu üben. Kein Handlungsbedarf für RIOT.

Jeder der smurft, sollte für sich die Entscheidung fällen warum er es tut. Nicht richtig wäre sicherlich zu smurfen um mit seinem Main-Champion schlechtere Spieler „abzuziehen“.

4. Härtere sofortige Strafen für Disconnects oder AFKs

Es kommt leider oft vor, dass Spieler am Anfang schlecht abschneiden und dann entnervt das Match verlassen und damit Ihr Team in eine super schlechte Position bringen. Dieses Verhalten ist höchst unsportlich, aber trotzdem weit verbreitet. Meistens handelt es sich um einen sogenannten „Rage Quit“.

Verglichen mit Fußball auf dem echten Platz mit Vereinen, wäre soetwas nicht möglich. Verlässt ein Spieler genervt das Spielfeld, dann ist er in der Regel sofort gesperrt. Entweder durch seinen Verein oder durch den Schiedsrichter. Nicht selten endet es damit, dass der Spieler in dieser Saison garnicht mehr zum spielen kommt.

Ebenso unsportlich ist es, wenn ein Spieler ständig AFK ist, also z.b. 5-10 Minuten in der Basis rumsteht weil er aufs Klo musste.

Unsere Meinung zu Disconnects oder AFKS

Es ist relativ leicht für RIOT solche Verhaltensweisen automatisiert zu erkennen und Strafen zu verhängen. Dies muss unserer Ansicht nach ab der Gold Elo wehement, sofort und schmerzhaft bestraft werden. Ein 5 Minuten Timer für das Verlassen eines Spiels ist schlichtweg zu niedrig. Mehrere Tage Account Sperrung zeigen dagenen wahrscheinlich eher eine Wirkung bei den Spielern. Und noch viel wichtiger: Die anderen Spieler sind in der Zeit vor diesem Troll geschützt.

5. Sperrung von Ranked Modus für Accounts mit regelmäßigem Ping > 150

Jeder hat es sicherlich schon erlebt wenn er länger LOL spielt. Ständig lamentiert ein Teamkollge darüber, dass sein Ping über 200 liegt. Oder noch schlimmer einer Eurer Mitspieler bekommt ständig einen Disconnect. Siehe dazu auch unseren Beitrag zum Ping und Internetverbindung

Ganz klar, dass dadurch für das ganze Team Nachteile entstehen. Wie wir in unserem Beitrag beschrieben haben, gibt es einige Dinge die man optimieren kann und einige Dinge die man vermeiden muss. Manchmal hat man leider keine Wahl da die Internetverbindung zu Hause leider schlecht ist und regelmäßig nur hohe Pings liefert.

Unsere Meinung zu high Ping Spielern

So traurig es für die Betroffenen ist, sie sollten vom Ranglistenmodus ausgeschlossen werden. Man startet ja auch nicht mit einem VW Käfer aus den 70ern bei der Formel 1 bei einem Rennen. Die Regeln erlauben es einfach nicht.

Wir verstehen natürlich, dass RIOT darauf bedacht ist Geld zu verdienen und möglichst alle an dem tollen Erlebnis der Rangliste teilnehmen zu lassen, aber E-Sport muss sich unserer Meinung nach in Zukunft weiterentwickeln. Wenn E-Sport bald eine größere Rollen spielen soll, dann muss etwas dafür getan werden, dass das Matchmaking möglichst immer fair ist. Dazu gehört es vor allem zufällige Handicaps wie z.B. einen „High Ping“ Teamkollegen zu vermeiden.

Stunner49

Stunner49

Stunner ist ambitionierter LOL Enthusiast seit Season 5 und einer der Gründer der Gaming Academy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.